30853 Langenhagen
Ostpassage 3
Telefon (05 11) 72 20 17
info@augenarzt-bothe.de

Startseite
Leistungen
Schwerpunkte
Praxis und Team
Sprechzeiten
Infos und Links
Kontakt
Fluoreszenzangiographie

PfeilWas geschieht bei der Untersuchung?

Der sterile Farbstoff wird in die Armvene (wie beim Blutabnehmen) injiziert, verteilt sich im ganzen Körper und erscheint nach wenigen Sekunden auch in den Gefäßen der Augen. Aufgrund der Anfärbung der Augengefäße lassen sich Gefäßneubildungen, entzündliche Prozesse, Durchblutungsstörungen, diabetische Veränderungen u.v.m. genau beurteilen. Die Darstellung der Augengefäße wird photographiert, es findet aber bei der Untersuchung keine Behandlung statt

PfeilWas geschieht nach der Untersuchung?

Nach der Untersuchung stellt man durch den intensiv gelben Farbstoff eine leichte gelbliche Verfärbung der Haut fest. Diese Veränderung ist aber nach 4-6 Stunden wieder vorbei, weil der Farbstoff mit dem Urin ausgeschieden wird. Entsprechend hat der Harn dann zunächst eine auffallend gelbe Farbe.

Angiographie des Augenhintergrundes
Angiographie des Augenhintergrundes
Digitalfotografie (schwarzweiß)
Digitalfotografie (schwarzweiß)

PfeilWelche Nebenwirkungen sind bekannt?

Der Farbstoff ist einer Lebensmittelfarbe vergleichbar und wird außerordentlich gut vertragen. Er enthält kein Jod und ist auch kein Kontrastmittel, wie Sie es vom Röntgen kennen. Es sind bisher auch keine Kreuzallergien aufgetreten. Gelegentlich kann es nach der Injektion des Farbstoffes zu einem Anflug von Übelkeit kommen, der aber rasch wieder abklingt. Dies ist nicht gesundheitsschädlich. Wie bei jeder Substanz, so können auch hier allergische Reaktionen mit Kreislaufkomplikationen auftreten, dies ist aber sehr selten. Für diesen Fall hat die anwesende Narkoseärztin, die auch den Farbstoff spritzt, zu Ihrer Sicherheit Gegenmittel bereit.

Wir raten lediglich von einer Untersuchung ab, wenn Sie in den letzten 6 Wochen einen Herzinfarkt hatten.

Drucken Empfehlen
 Impressum | Haftung Leistungen  Netzhautdiagnostik  Fluoreszenzangiographie